Die Dinge geschehen lassen

Immer wollen wir noch etwas tun. Noch dies anschauen, noch jenes erledigen, noch diese Ziel erreichen. Wir sind furchtbar vorwärts gewandt. Wir springen zum Nächsten, zum Übernächsten, zum Überübernächsten. Wir sähen und wollen schon geerntet haben. Das sieht man auch an der Körperhaltung vieler Menschen. Buckel, hochgezogene Schultern, stechender Blick. Wann haben wir die Dinge…

Kontrollverlust

Die Strasse ist dunkel und wirkt wie ein Raum. Niedere Decke, eng, erdrückend. Je weiter ich gehe, desto mehr habe ich das Gefühl, stehen zu bleiben. Ich spule meine Schritte wie auf einem Laufband ab. Sie werden grösser, ich will entkommen, die klaustrophobische Hand in meinem Kopf greift nach mir. Ihre Konturen kann ich im…